Forschen heilt Krebs - Erfolge öffentlich machen

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.This site complies to the HONcode standard for trustworthy health information: verify here.

Navigation


 
Sie befinden sich im Bereich "Forschung"

Inhaltsnavigation

Inhalt

Weil Forschung Hoffnung und Chance auf Heilung bedeutet

Letzte Aktualisierung am: 12.10.2009

English

Prof Gardner

"Nur durch ein künftig verbessertes Verständnis für die biologischen Eigenschaften der kindlichen Krebszellen und durch das Reduzieren der Behandlungsnebenwirkungen, durch das Entwickeln weniger aggressiver Therapien, können wir weitere Verbesserungen in der pädiatrischen Onkologie erzielen. Ziel ist es, allen Kindern eine Chance auf Heilung zu bieten"

 

Univ.-Prof. Helmut Gadner,

Leiter der St. Anna Kinder-Krebsforschung

Ärztlicher Direktor des St. Anna Kinderspitals,

Koordinator des EU-Projektes DIRECT "Forschen heilt Krebs"

 
 

Heute können etwa 75% der krebskranken Kinder und Jugendlichen geheilt werden. Eine Präsentation über "Kinderkrebsheilkunde im Wandel der Zeit" finden Sie in unserem Dokumenations-Archiv.

 
 

Die Onkologie hat generell von den enormen Weiterentwicklungen in Diagnostik und Therapie profitiert.

Doch: während die Heilungsraten bei Krebs im Erwachsenenalter bei etwa 50% liegen, zählt der außerordentliche Anstieg der Überlebensraten von Kindern und Jugendlichen mit Krebs zu den großen Durchbrüchen in der Medizin.

 
 

Zu den Erfolgsquoten haben

geführt.

 
 

Die größten Fortschritte konnte man bei den akuten lymphoblastischen Leukämien (ALL) verzeichnen. Leukämie war das erste Beispiel für eine Krebserkrankung bei Kindern und Jugendlichen, wogegen die Forschung tatsächlich effiziente Therapiestrategien entwickeln konnten. Diese Ergebnisse motivierten die Forscher, den Weg weiterzuverfolgen.