Forschen heilt Krebs - Erfolge öffentlich machen

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.This site complies to the HONcode standard for trustworthy health information: verify here.

Navigation


 
Sie befinden sich im Bereich "Forschung"

Inhaltsnavigation

Inhalt

Deutsche Kinderkrebsstiftung

Letzte Aktualisierung am: 09.04.2009

English

Jens Kort

„Forschungsförderung ist eine der zentralen Aufgaben der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Im Vordergrund steht für uns stets der Nutzen für die jungen Patienten. Für uns als Deutsche Kinderkrebsstiftung gilt es, die Heilungschancen krebskranker Kinder und Jugendlicher zu erhöhen, die Therapien zu optimieren und die Lebensqualität zu verbessern.“

 

Jens Kort,

Geschäftsführer der Deutschen Kinderkrebsstiftung

Projekt-Partner von „Forschen heilt Krebs“

 

Mehr Infos auf unserer Interessierten-Website

Forschungsförderung

damit krebskranke Kinder und Jugendliche von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen profitieren

 

ist eine der zentralen Aufgaben der Deutschen Kinderkrebsstiftung.

 

Im Jahr 2007 haben die Deutsche Kinderkrebsstiftung und der Dachverband DLFH (Deutsche Leukämie-Forschungshilfe) zusammen 15 Neuzusagen zur Förderung von Forschungsprojekten mit einem Gesamtvolumen von rund 2,5 Millionen Euro erteilt. Übersicht und Liste der geförderten Projekte.

Projektförderung auf hohem Niveau

Die Deutsche Kinderkrebsstiftung implementiert bei der Auswahl förderungswürdiger Projekte hohe Qualitätsmaßstäbe. Sie arbeitet mit Experten der Fachgesellschaft für Kinderkrebsheilkunde GPOH (Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie) sowie mit Ärzten und Wissenschaftlern anderer, an der Behandlung krebskranker Kinder beteiligter Fachrichtungen, zusammen. Die zentralen Förderungsstrukturen der Deutschen Kinderkrebsstiftung entsprechen einer Ausrichtung auf Projekte mit überregionaler Tragweite, deren Ergebnisse krebskranken Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrem Wohnort zugute kommen.

 

Projektanträge durchlaufen ein standardisiertes mehrstufiges Begutachtungsverfahren, das sich u.a. durch Unabhängigkeit der Fachgutachter auszeichnet.

 

Bei der Begutachtung von multizentrischen Therapieoptimierungsstudien kooperiert die Deutsche Kinderkrebsstiftung mit der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG): Das Gütesiegel A der DKG ist eine der Voraussetzungen für die Förderung.

 

Um den Anforderungen einer qualifizierten Begutachtung und Förderung gerecht zu werden, hat die Deutsche Kinderkrebsstiftung ein Fachgremium ernannt, welches aus 7 Experten besteht und die Stiftung in allen Fragen berät, die im Zusammenhang mit der Projektförderung stehen.

Aktuelle Förderrichtlinien und Verfahrensregeln

finden Sie hier

Der Nutzen für Patienten

Die Interessen der Betroffenen stehen im Mittelpunkt aller Aktivitäten der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Deshalb ist auch das Förderungsprofil daran ausgerichtet. Klinische, anwendungsorientierte Forschung gewährleistet, dass krebskranke Kinder und Jugendliche möglichst schnell von neuen Erkenntnissen profitieren.

 

Die Deutsche Kinderkrebsstiftung fördert 25 Prozent der bundesweiten Therapieoptimierungs¬studien (TOS) in der pädiatrischen Onkologie und trägt damit wesentlich dazu bei, die Behandlung – auch im Sinne einer Spätfolgenminderung – zu optimieren und neue Therapieansätze unter kontrollierten Bedingungen zu prüfen. Im Rahmen der TOS führen einheitliche Qualitätsstandards in Diagnostik und Therapieplanung zu einer Behandlung, die immer genauer dem Risikoprofil des einzelnen erkrankten Kindes angepasst werden kann.